Bergen – Zwischen Meer, Stadt und Gipfeln (1/3)

Am Sonntagnachmittag fuhren wir nach Bergen. Wir fanden einen kleinen Parkplatz in Zentrumsnähe, der am Wochenende sogar kostenlos war. Von hier aus betrieben wir etwas selbstgeführtes Sightseeing in der Stadt. Natürlich standen dabei vor allem die historischen Holzgebäude Bryggen auf dem Plan. Diese sind ehemalige Handelskontore der Hanse und stehen inzwischen auch auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Unser inneres Ingenieurauge sah allerdings auch, dass die kleinen, bunten Häuschen schon einige Jahre hinter sich hatten: Eine vorbeilaufende Sightseeing-Gruppe wurde darüber informiert, dass sich die Konstruktionen wohl gegenseitig stützen – die Baustützen an der einen Ecke ließen uns jedoch etwas anderes vermuten. So oder so aber sehr hübsche – und offensichtlich dauerhafte und langlebige Gebäude, die auch heute noch als Geschäfte und Läden genutzt werden. Auf den engen Gässchen zwischen den Häusern und dem weniger bevölkerten Platz hinterhalb konnten wir ein klein wenig das Markttreiben der früheren Handelsleute nachempfinden.

Eigentlich wollten wir noch weiter durch die Straßen der Stadt schlendern, jedoch wurden die Straßen direkt am Hafen vor unserer Nase abgeriegelt. Ein Polizist verriet uns, dass es an einem Haus in diesem Gebiet wohl ein Gasleck hat, das es zu stopfen galt. Also liefen wir einen etwas weiteren Bogen zu unserem Parkplatz zurück. Dabei kamen wir jedoch auch noch an schönen Plätzen vorbei: Einkaufsstraßen in der Innenstadt mit imposanten Gebäuden aus Stein (nach einer Vielzahl an Bränden, bei denen vor allem die Holzhäuser zum Opfer fielen, wurden Verordnungen erlassen, nach denen im Stadtkern nicht mehr aus Holz gebaut werden durfte – Bryggen wurde immer wieder nach Originalplänen errichtet und daher Weltkulturerbe); Die etwas erhöht gelegene Johanneskirke, von der aus man einen tollen Blick auf die wuseligen Straßen der Fußgängerzone Bergens hatte; Den Nationale Scene (Nationaltheater) mit seinen Parkanlagen davor…

Da die Parkplatzverhältnisse in Bergen etwas begrenzt sind, fuhren wir einige Minuten Richtung Süden aus der Stadt. Dort fanden wir einen Platz direkt an einer Engstelle des Fjordes, somit war hier eine ordentliche Gezeitenströmung zu beobachten. Für den nächsten Tag wollten wir etwas um Bergen wandern und im besten Fall einen tollen Blick über Bergen genießen können.

Eine Antwort auf „Bergen – Zwischen Meer, Stadt und Gipfeln (1/3)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.